Rippers

Ein Deutscher, ein Russe und ein Priester gehen in eine Bar...

Liebes Notizbuch,
mein Kopf tut unheimlich weh…
Es fällt mir sehr schwer mich an die Geschehnisse des Vortages zu erinnern. Ich weiß noch wie Nikolai und Uli mich dazu überredet haben mit in die Stadt zu kommen. Die Einladung klang zwar nicht sonderlich…nun…verlockend, aber durchaus verlockender als die Vorstellung alleine mit Leon in der Loge zu bleiben. Mehr oder weniger glücklicherweise (?) hat Kilian ihn nicht mit genommen. Hugh, Doktor Warrington und er sind auf einer Mission bei dem der ‘Pöbel’ unerwünscht ist. Wir hätten sie nur auffliegen lassen. Vor allem Leon der keinerlei Stress aushält hätte sie wohl verraten. Obwohl die Loge groß genug für uns beide ist (mehr als groß genug) war ich dennoch froh die Möglichkeit zu bekommen etwas anderes zu tun als dort alleine herumzusitzen und mir das Gejammer dieses Mannes anzuhören.

So viel dazu.
Ich erinnere mich noch daran wie wir in diesen Pub gegangen sind…wie der hieß? Ich weiß nicht mehr…
Ich weiß noch wie wir am Tisch saßen und Nikolai mir ein Bier bestellt hat. Das Gesöff hat mir gar nicht geschmeckt und Uli bezeichnete es als Beleidigung für den Gaumen. Er sprach davon wie gut deutsches Bier im Vergleich zu dem ist was dieser schottische Pub zu bieten hatte woraufhin er kurzerhand deutsches Bier unter dem Tisch verteilte. Wieso er das überall mit hinschleppte…nun, ich weiß es nicht, aber es schmeckte auf jeden Fall ein wenig besser als diese Plörre.

Ab da begann alles etwas schwammig zu werden…
Ich weiß noch wie Nikolai eine Menge Geld beim Glücksspiel gewonnen hatte. Der Mann der ihn herausgefordert hatte schien nicht so erfreut zu sein als ich plötzlich begann ihn lauthals auszulachen. (Ich weiß nicht genau woher diese Gehässigkeit kam aber ich konnte mich wirklich nicht zusammenreißen…außerdem war sein Gesichtsausdruck einfach viel zu lustig!)
Dunkel erinnere ich mich daran dass der Wirt uns hochkant aus dem Pub geschmissen hat…ich weiß nicht mehr wer es war, aber einer der anderen hat mit einem Stein das Fenster eingeworfen…
Ehe ich mich versah zerrte mich jemand auf die Beine und rannte los. Ich rannte einfach hinterher, lachend, weil das alles so unheimlich komisch war. (War es nicht. Ich weiß nicht wieso ich gelacht habe.)

Wir rannten bis wir am Hafen ankamen. Ich weiß nicht wieso, aber wir gingen in ein Hotel mit einem nicht sonderlich einladend klingendem Namen. Vermutlich weil der Hafen ziemlich weit weg von unserer Loge ist und es schon spät war. Die anderen waren wohl schon müde. Ich nicht, ich war hellwach und wollte noch mehr von Ulis Bier, auch wenn es mir gar nicht geschmeckt hatte. Jedenfalls war das „Wet Hole“ ein Hotel wie ich es noch nie gesehen hatte. Im inneren waren nur gedämmte Lichter und überall lagen Kissen herum. Es roch widerlich und ich erschrak regelrecht als ich sah dass alle Frauen kaum bekleidet waren.
Obwohl mir etwas unwohl zu Mute war konnte ich nicht aufhören zu kichern. Nikolai erzählte irgendetwas von wegen dass er uns zu irgendetwas einladen würde und gab das ganze Geld das er gewonnen hatte aus. Ich dachte er meinte damit dass er uns ein Zimmer spendieren würde. Stattdessen kamen fünf Damen auf uns zu, zwei zu Uli, zwei zu Nikolai. Der Russe schickte eine der fünf Damen zu mir. Eine Frau wie sie hatte ich noch nie gesehen. Braune Haut, nahezu schwarz, dunkles Haar, dunkle Augen…eine dunkle Schönheit.

Ich verstand nicht ganz was sie wollte denn plötzlich setzte sie sich einfach auf meinen Schoß. Ich mochte das ganz und gar nicht und versuchte sie von mir zu schieben. Ich bin mir nicht sicher weshalb aber ich war so tattrig dass meine Hand abrutschte und ihr Kleid nach unten riss. Augenblicklich wendete ich meine Augen ab. Die Dame kicherte jedoch bloß und sah das als ein…ein Zeichen. Als sie begann mich zu entkleiden sprang ich auf, wobei die Frau auf den Boden fiel und flüchtete. Nikolai und Uli blieben in dem Hotel. Ich weigere mich daran zu denken was sie dort getan hatten. Ich weiß nur noch wie ich mich auf dem Weg zurück zur Loge verirrte und nahezu von einem Mann, dessen Fenster eingeworfen wurde, verprügelt wurde. Erneut flüchtete ich, nur um wieder am Hafen zu landen wo ich mich etwas verloren zu ein paar Obdachlosen setzte bis Nikolai und Uli am nächsten Morgen herauskamen und mich zur Loge brachten.

Ich erinnere mich nicht an die Details und das ist vermutlich besser so…nun werde ich wohl besser aufhören zu schreiben, denn ich glaube ich muss mich wieder übergeben…

Comments

nadja_cerai

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.